Archäologische

RuhrZeiten

Stadtarchäologischer Beitrag zur Kulturhauptstadt 2010 -
Visualisierungen der Kulturlandschaft in Dortmund, Duisburg und Essen

Projekte

Burg Vondern

Download

Als Relikt aus einer Zeit vor Kohle und Stahl liegt die Burg Vondern flankiert von Gleisanlagen im Norden und der nahen Autobahn A 42 im Süden.

Der Rittersitz war ursprünglich im Besitz der Herren von Vondern, deren Familie auch der Hof Vondern im heutigen Bottroper Stadtteil Vonderort gehörte. 1162 wird erstmalig ein Vertreter dieses Namens schriftlich erwähnt. Die älteste Nennung der Burg bzw. des Hauses Vondern findet sich erst rund 100 Jahre später, in einer Urkunde von 1266. Um 1400 gelangte das Anwesen durch Heirat für fast 200 Jahre an die Familie van Loe und 1673 wurde Galentin Wilhelm von Nesselrode zur Leithe mit der Burg belehnt. Seine Familie verkaufte den inzwischen maroden Rittersitz in den 1940er Jahren an die Stadt Oberhausen, die ihn von 1985 bis 1995 in Zusammenarbeit mit Bund, Land und einem Förderverein sanieren ließ.


Die Anfänge des Rittersitzes liegen im Dunkeln. Geländemerkmale lassen aber vermuten, dass es sich bei der ursprünglichen Anlage um eine Turmhügelburg gehandelt hat. Später entstand an der jetzigen Stelle eine zweiteilige Befestigung mit Vor- und Hauptburg sowie schützendem Wassergraben. Das Torhaus auf der Vorburg wurde als ältestes der heute noch erhaltenen Gebäude um 1520 im spätgotischen Stil erbaut. Es besteht aus einem zweigeschossigen Mittelbau, der beidseitig durch niedrige Zwischenbauten mit je einem schweren Rundturm verbunden ist. Durch das Tor gelangt man in den Burghof und von dort über eine gemauerte, zweibogige Brücke zum Herrenhaus auf der Hauptburg. Dieses Gebäude wurde in seiner heutigen Form zwar erst im späten 17. Jahrhundert errichtet, enthält aber auch ältere Bausubstanz. Aus dem 19. Jahrhundert stammt die Remise, ein langgestrecktes Wirtschaftsgebäude im Süden der Vorburg. Im davor liegenden Gelände wurde ein Abschnitt des ehemaligen Grabens wieder hergestellt und mit Wasser gefüllt. Der Besucher soll so einen besseren Eindruck vom ursprünglichen Aussehen der Burganlage erhalten.

Die Gebäude der Burg Vondern sind von außen zu besichtigen, ihre Innenräume im Rahmen von Veranstaltungen.


Burg Vondern BurgVondern2
Präsentativ und wehrhaft - die Toranlage auf der Vorburg Südfassade des Herrenhauses mit älteren Schießscharten

Realisation:
Elke Schneider MA (Text)
Bianca Khil (Text)
Peter Hadasch (Fotos)
Dipl.-Ing. Antje Grünkemeier (3D-Modell)

Leitung:
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Przybilla
Hochschule Bochum, Fachbereich Vermessung und Geoinformatik
Labor für Photogrammetrie, Tel. +49 234 32 10517