Archäologische

RuhrZeiten

Stadtarchäologischer Beitrag zur Kulturhauptstadt 2010 -
Visualisierungen der Kulturlandschaft in Dortmund, Duisburg und Essen

Projekte

Haus Scheppen Essen

Download
  • Haus Scheppen Google Earth 3D-Modell
  • Haus Scheppen Video, bitte entsprechendes Format auswählen:

Die mittelalterliche Ruine Haus Scheppen, am südlichen Ufer des Baldeneysees gelegen, ist heute ein beliebtes Ausflugziel. Das ehemalige Lehensgut der Werdener Abtei wurde 1935 bei der Aufstauung des Sees mit einem künstlichen Graben versehen und von den Ruhrwassern umschlossen. Bereits 1344 wird das Gebäude urkundlich erwähnt und mit dem Drostenamt in Verbindung gebracht. Die Bedeutung des Objekts für die Bevölkerung des Ruhrtals führte zu einer Eintragung als Bodendenkmal.

Haus ScheppenObwohl am Schutz und Erhaltung der Ruine ein öffentliches Interesse besteht, ist es bisher weder gelungen das Gemäuer trotz diverser Planungen sinnvoll zu sanieren, noch es im ursprünglichen Zustand wiederaufzubauen. So stehen heute von der ehemals vierseitigen Burganlage nur noch die Reste des nördlichen und südlichen Flügels und der gastronomisch hergerichtete Ostteil der Anlage. Sämtliche Dächer, auch die der zwei die Eingangsfront flankierenden Türme, wurden im zweiten Weltkrieg zerstört. Die westlichen Gebäudeteile sowie die Reste der Kamine wurden anschließend niedergelegt, und sind nur noch anhand von Mauerresten erkennbar.

Im Frühjahr 2000 stürzte ein großer Teil der nördlichen Wand, vermutlich unter jahrelanger Miteinwirkung des Wassers, ein. Diverse Presseberichte wiesen auf den schlechten Zustand und den Verfall der Anlage hin. Doch es wurden lediglich geringfügige Maßnahmen wegen akuter Einsturzgefahr ergriffen. So wurde beispielsweise einer der beiden schon ohnehin von einem Stahlkorsett gestützten Türme zur Hälfte abgetragen und die Maueroberseiten mit Beton versiegelt. Der Innenhof wird heute als Parkplatz genutzt. Die umliegenden Mauern wurden mit Stegen versehen und dienen als Bootsliegeplätze.

Realisation:
Dipl.-Ing. Robin Graf (3D-Modell)
Dipl.-Ing. Marek Koppel (Integration des 3D-Modell in Google Earth)
Tobias Kipper (Nachbearbeitung)

Leitung:
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Przybilla
Hochschule Bochum, Fachbereich Vermessung und Geoinformatik
Labor für Photogrammetrie, Tel. +49 234 32 10517